Muscheln frisch kaufen und servieren


Es ist Muschelzeit! Denn Muscheln sollten nur in den Monaten gegessen werden, die den Buchstaben "R" in Ihrem Namen haben. Kennt ihr den Grund dafür?

Muscheln sind im Sommer nur bedingt genießbar

Muscheln ernähren sich von Algen, die während der sommerlichen Algenblüte Biotoxine bilden. Dies gilt allerdings nur für einige Algenarten, nicht für alle. Diese können beim Menschen zu unangenehmen Reaktionen, wie Durchfall oder Erbrechen, führen. Aus diesem Grund wird die Wasserqualität der Fang- und Erntegebiete von den Behörden streng und engmaschig überwacht. Sollte festgestellt werden, dass ein Fanggebiet mit Algen belastet ist, dürfen die Muscheln nicht geerntet und nicht verkauft werden. Aus diesem Grund würde ich keine Muscheln aus unbekannten Gewässern essen!

Die besten Miesmuscheln gibt es im Winter

Ein weiterer Grund für die R-Regel liegt in der Natur der Muscheln. Muscheln laichen in der Sommerzeit. Das Muschelfleisch ist in diesen Monaten von minderer Qualität. Auch wenn man heutzutage Muscheln zu jeder Jahreszeit kaufen kann, halte ich mich nach wie vor an die R-Regel und genieße meine Muscheln lieber frisch.

Übrigens ist die unterschiedliche Farbei des Muschelfleichs kein Qualitätskriterium, sondern lediglich abhängig vom Geschlecht der Schalentiere. Weibliche Muscheln haben oranges Fleich, männliche eher weißliches.

Bouchot Muscheln aus Frankreich

Bouchot Muscheln sind Miesmuscheln, die oftmals aus der Bretagne oder der Normandie stammen. Sie sind klein, zart und schmecken weniger metallisch im Vergleich zu Muscheln aus anderen Herkunftsländern wie z.B. den Niederlanden oder Dänemark. Leider sind sie deshalb auch teurer.

Miesmuscheln in Weißwein oder Tomatensauce servierst du am besten nicht auf einem Teller, sondern in einer Schüssel.